Viele Eltern sind verunsichert: Wie viel Zeit am Rechner ist gut für mein Kind? Der Konsumdruck ist hoch. Die eigenen Kinder sollen keine Außenseiter werden. Der Sog virtueller Welten ist stark. Bedeutet spielen am PC nicht auch lernen fürs Leben?

Medienkompetenz ist zu einer Schlüsselqualifikation geworden. „Möglichst früh“, sagen deshalb die einen. „Alles zu seiner Zeit“, sagen die anderen. Eltern benötigen Hintergrundwissen über Risiken und Nebenwirkungen von TV, PC, Gameboy, Smartphone und Co. So können sie eine eigene Meinung  entwickeln und ihre Kinder hilfreich begleiten.

Wir meinen: Das Maß an Bildschirmmedien, das Kindern und Jugendliche zur Verfügung haben, muss zu ihrem Alter und zu ihrer Reife passen. Ihre Kinder sollen einen selbstbestimmten Umgang mit Medien erlernen, um sie dosiert, kreativ und zielbewusst nutzen zu können. Der Weg dorthin ist nicht einfach für Eltern.

Weitere hilfreiche Infos finden Sie unter: www.medienratgeber-fuer-eltern.de

  • Kleine Kinder vor zu viel Medienkonsum schützen.
  • Große Kinder begleiten und unterstützen.
  • Jugendliche schrittweise in die Eigenverantwortung entlassen.

„Kinder wissen immer, was sie wollen, aber sie wissen nicht, was sie brauchen. Dafür sind die Erwachsenen zuständig.“ (Jesper Juul, dänischer Familientherapeut)

 

Gerne kommen wir zu einem Info-Termin in Ihre Kita, Schule oder Kirchengemeinde. Wir  geben unsere Erfahrungen weiter, erklären Wirkmechanismen, formulieren Empfehlungen und Anregungen zu einer gelingenden Medienerziehung. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Sie erreichen uns während unserer Telefonsprechzeiten donnerstags von 10:00 bis 12:00 Uhr unter der Nummer 0511 / 95 49 8-30. Oder per E-Mail: return@dw-kt.de.